Druckansicht: drucken - zurŘck

Serva

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/SERVA-Sklavin-der-Wueste_4-49.htm
Vorwort
Urlaub
Der Flug
Der Anschlag
Das Verh├Âr
Die Verhandlung
Der Kerker
Mira
Angebot und ?
? Nachfrage
Triumpf
Die Ausl├Âse
Die Fahrt
Trautes Heim?
Bumerang
Die Flucht
Sand im Getriebe
Das Schnappen der Falle
Die Gala
... wieder zur├╝ck in den Ausgangszustand zu versetzten, dass sah sie selbst.
Mist, sollte sie vielleicht erz├Ąhlen, dass irgendwelche Nomaden ├╝ber das Anwesen hergefallen seinen? Wenn es hier so etwas ├╝berhaupt gab? Oder ein wildes Tier durch eine offen stehen gelassene T├╝r? Das alles kam selbst ihr so falsch und zwielichtig vor. ?Das kaufen die dir nie ab, Sylvi, he, he!' - ?Das weis ich selbst, verdammt noch mal!?, rief sie in die Stille. Aber irgendetwas musste sie erz├Ąhlen!
Sie blickte aus dem Fenster und sah, wie der Gel├Ąndewagen auf dem staubigen Weg gerade ├╝ber die letzte D├╝ne kroch. Drei Personen waren hinter der Windschutzscheibe auszumachen. Drei Personen? Sylvia glaubte sich zu erinnern, wie ihr Herr erw├Ąhnt hatte, dass er irgendwann demn├Ąchst jemanden abholen wollte. Aber wen? Was Sylvia aus den Gespr├Ąchen herausgeh├Ârt hatte, handelte es sich vermutlich um die Tochter des Hauses. Nat├╝rlich, vielleicht erkl├Ąrte das ja auch, weshalb die Frau diesmal mitgefahren war.
Hastig stopfte sie weitere Briefe und Sachen und all die anderen Haushaltsutensilien zur├╝ck in die Schr├Ąnke.
Und dann musste sie sich ausgerechnet heute eine derartige Bl├Â├če geben! Am liebsten h├Ątte sich Sylvia augenblicklich in ihre Kammer verkrochen. Doch das Unvermeidliche w├Ąre damit nicht aus dem Weg. Wahrscheinlich w├╝rde es alles noch viel, viel, schlimmer machen. Sie musste dort hinausgehen und sich ihrem Schicksal stellen. Und am Besten sofort! Z├Ąhneknirschend legte sie die letzte Hose zur├╝ck in den Schrank. Auf dem Weg zur Veranda sah sie sich noch einmal pr├╝fend um. Wenigstens w├╝rden die nicht sofort Schreikr├Ąmpfe bekommen. Sylvia, rei├č dich zusammen. Jetzt musst du dein immerl├Ąchelndes Pokerface und zugleich deine harmloseste Miene aufsetzen. Du hast etwas gesucht, nur etwas gesucht. Das ist nichts verbotenes, wei├čt du? Doch das schwierigste bei allen L├╝gen war wie immer, sich vorher selbst zu dieser ├ťberzeugung zu bringen.
...

Bumerang


Knatternd passiert der Gel├Ąndewagen die Palisaden, welche das Anwesen vor den h├Ąufigen Sandst├╝rmen sch├╝tzen sollten. Doch der Schutz war viel eher auf eine psychologische Ebene beschr├Ąnkt, vermutete Sylvia. Sie steht auf der Veranda und sieht ihren Herrschaften entgegen. Wer ist die dritte Person im Wagen? Neugierig versucht sie durch die rettungslos verstaubte Frontscheibe ins Innere zu sehen. Ein Schatten.
Fast zeitgleich klappen die beiden T├╝ren auf. Ein breitkrempiger Filzhut, darunter  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 13. 02. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/