Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Serva

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. Vorwort
2. Urlaub
3. Der Flug
4. Der Anschlag
5. Das Verhör
6. Die Verhandlung
7. Der Kerker
8. Mira
9. Angebot und ?
10. ? Nachfrage
11. Triumpf
12. Die Auslöse
13. Die Fahrt
14. Trautes Heim?
15. Bumerang
16. Die Flucht
17. Sand im Getriebe
18. Das Schnappen der Falle
19. Die Gala
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
28 % gelesen
 
 
... eine Überdosis. Trotzdem sah sie demonstrativ fragend an ihrem Körper hinunter. Ihr war es immer noch unangenehm, so völlig entblößt hier zu stehen.
Mira lächelte, dann ging sie zu der alten Kommode, und kramte darin herum. Endlich zog sie etwas aus beinahe weißem, gewebtem Leinen heraus und reichte es ihr. Neugierig untersuchte Sylvia die Gabe. Was sollte das? Obwohl es sich weicher anfasste, als es aussah, das waren Tücher, nichts weiter.
Doch Mira hatte sich bereits angekleidet und lächelte nervös, als sie die trostlose, verunsicherte und trübsinnige Sylvia beobachtete. Mit einem Kopfschütteln zeigte sie ihr, wie man das breite Stück Stoff als Rock und das schmalere wie ein Oberteil anlegen konnte.
Du, mit deiner Besserwisserei kannst mir gestohlen bleiben, überlegte Sylvia und trottete schweigend ihrer Führerin nach, bis sie nach einer Weile so etwas wie einen Schlafsaal erreichten. Auf beiden Seiten des Raumes reihten sich Bett an Bett. Na ja, der Begriff Pritsche wäre sicher angemessener gewesen. Schließlich blieb die Fremde vor einer Schlafstatt stehen und deutete darauf. Sylvia sah sie an, dann das Bett. Endlich! Sie ließ sich auf das Laken fallen. Wieder deutete die Fremde auf sich selbst und sagte dieses Wort, dass nach [mira] klang. Doch Sylvia ignorierte sie und starrte gegen die Decke. Die und auch alle anderen konnten ihr heute gestohlen bleiben. Und das war das Letzte, an was sie sich erinnerte. Sie hatte ehrlich schon bessere Tage erlebt.
...
In der kleinen Kammer herrscht nur Dämmerlicht. Irgendein verirrtes Insekt summte durch die abgestandene Luft. Sylvia hockte noch immer am Boden an die Wand gelehnt. Langsam begann ihr Rücken zu schmerzen, so dass sie aufstand, um den Blutkreislauf zu reanimieren. ?Scheiße, scheiße, scheiße!? Es war das erste Mal, dass sie beim hemmungslosen Fluchen keine Schuldgefühle bekam. Wenn sie darüber nachdachte, was da geschehen war... So etwas hatte niemand verdient! Und gerade sie? Wieso, um alles in der Welt? Was hatte sie denn so schreckliches getan, dass Gott sie dafür derart büßen ließ? Konnte ein Gott überhaupt so etwas zulassen? Vielleicht war das eh alles nur Spinnerei? Plötzlich fühlte sie sich wirklich allein in der Kammer.
Fressen und gefressen werden, genau das war es. Wenn sie darüber nachdachte, war genau dies schon immer ihr Motto, obwohl sie das nie offen zugeben würde. Doch diesmal schien es ihr, dass sie auf der gottverdammten falschen Seite  ...
Seite: 20 von 70
©Anthony Tinamis
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31