Druckansicht: drucken - zurŘck

1001 Tanz

Roman

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/1001-Tanz_24-60.htm
Vorwort
Der Verlobungsantrag
Die Entf├╝hrung
Auf dem Schiff
Die Suche
Die Reise
Die Auktion
Der Besitzer
Im Hause des Schaichs
Die 1. Rettung
Das Geschenk
Der Fluchtversuch
Die Gefangennahme
Die 2. Rettung
Der Tempel bei Nacht
Der Detektiv
Verwirrte Gef├╝hle
Der Angriff und die 3. Rettung
Sehnsucht
Die Angst vor erneutem Verkauf
Der heimliche Abtransport
Unerwartete Befreiung
Die Entscheidung
... hatte schon lange nicht mehr soviel Zuversicht in sich gespürt und lenkte seine Schritte sofort in Richtung des Häuschens von Lenas Oma, um ihr von seinen Eindrücken zu berichten.

        


Verwirrte Gefühle

Als Lena erwachte, war es mitten am Tag und die Sonne strahlte durch die Hotelfenster. Sie setzte sich auf und streckte sich erst einmal ausgiebig. Sie wußte nicht mehr genau, was sie geträumt hatte, doch es waren schöne, geheimnisvolle Träume gewesen und sie fühlte sich seit langer Zeit zum ersten Mal frei und von der Vergangenheit losgelassen. Nun ja, frei war vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber an diesem schönen Tag machte ihr das nichts aus. Sie erhob sich aus dem breiten Bett, machte Toilette und zog das Abendkleid, das sie immer noch trug, aus und das schlichte schwarze Kleid an. Dann betrat sie den kleinen Balkon, um die Aussicht auf den Nil zu genießen. Sie setzte sich in einen Korbsessel, der zur Bequemlichkeit der Hotelgäste hier bereitstand, und wartete auf Retenu. Nachdem sie über eine halbe Stunde gewartet hatte, wurde sie ungeduldig und beschloß, in die Hotellhalle zu gehen und sich umzusehen. Auch dort fand sich keine Spur von Retenu und im Speisesaal wurde sie ebenfalls nicht fündig. Ratlos begab sie sich zum Empfangschef und fragte ihn in ihrem holprigen Arabisch nach dem Sohn des Schaichs. Mit einem strahlenden Lächeln und in bestem Deutsch antwortete ihr der Mann: „Der Herr ist ausgegangen, läßt Ihnen aber ausrichten, daß er bald zurücksein wird.“ Dankend und mit einem Lächeln ihre Überraschung und Verwirrung verbergend wandte sich Lena um und ging, wie unter einem inneren Zwang, zielstrebig auf den Ausgang zu. Niemand hinderte sie daran. Dann stand sie auf dem Bürgersteig vor dem Hotel und fragte sich etwas atemlos und unschlüssig, was sie nun tun sollte. Die Gelegenheit zur Flucht war höchstwahrscheinlich einmalig und Lena wußte selbst nicht, was sie zögern ließ, – oder wußte sie es doch? Wollte sie gar nicht mehr weg von hier? Mißtrauisch sah sie sich wieder und wieder um, während sie die Hotelpromenade entlang durch die Menge sich drängender Touristen und Einheimischer ging. Sie konnte nicht glauben, daß Retenu sie so leichtsinnig alleine im Hotel gelassen hatte. Vielleicht wollte er sie ja nur auf die Probe stellen,  ...

  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 22. 10. 2008
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/