Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
46 % gelesen
 
 
... den Block zurück. Lena las die Worte und sie verschwammen ihr vor den Augen. Die Hoffnungen, die sie in Retenus zum Teil westliche Erziehung gesetzt hatte, schwanden dahin als sie die Zeilen las. „Es tut mir leid, aber diese Bitte kann ich dir nicht gewähren. Ich kann dir deine Freiheit nicht geben. Du gehörst mir und wir müssen versuchen das Beste aus dieser Situation zu machen. Du hättest es durchaus schlechter treffen können. Denk nur an Schaich Abdul! Ich habe dir geholfen und wegen dir sogar den Gast meines Vaters brüskiert. Ich werden dir Zeit geben mich näher kennenzulernen, ich werde dich zu nichts drängen, aber ich werde dich nicht gehenlassen.“ Damit wandte er sich um und verließ Lena. Das große rosa Kissen, welches sie ihm wütend nachwarf, traf nur noch die bereits hinter ihm zugefallene Türe. Lena ließ sich zurücksinken und wußte nicht, ob sie vor Zorn weinen, oder vor Erleichterung lachen sollte. Sie wußte nun zwar, daß Retenu keinesfalls vorhatte auf seinen Besitzanspruch ihr gegenüber zu verzichten, aber immerhin hatte er anscheinend nicht vor sie zu irgendetwas zu zwingen, was sie nicht wollte – jedenfalls vorerst noch nicht...


Das Geschenk

Am nächsten Tag sah Lenas malträtierte Wange schon wesentlich besser aus. Merits Wundermittel hatte anscheinen besser gewirkt, als es gerochen hatte. Zufrieden begutachtete Merit den Erfolg ihrer Behandlung, dann begann sie Lenas Haar zu bürsten und plauderte nebenbei über den vergangenen Abend. „Es war sehr mutig und auch ungewöhnlich, daß der Herr Retenu dir zur Hilfe gekommen ist. Immerhin ist Schaich Abdul ein wichtiger und hochangesehener Mann. Dein Tanz muß Retenu sehr gut gefallen haben, sonst hätte er Abdul sicherlich nicht beleidigt, indem er so brüsk ablehnte dich ihm zu verkaufen.“ Mißtrauisch starrte Merit auf Lena hinab, denn es war ihr inzwischen aufgefallen, daß das Mädchen trotzig schwieg. „Was ist los? Du bist doch sonst nicht so still?“ Fragte sie lauernd. Lena sprang auf, daß der armen Merit die Bürste aus der Hand flog und begann wie eine Tigerin im Käfig im Zimmer auf und ab zu gehen. „Ich will niemandem gehören!“ Rief sie zornig. „Und ich will ihm keinen Dank schulden, nicht ihm!! – Und doch tu` ich es. Ich weiß einfach nicht wie es weitergehen  ...

Seite: 37 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31