Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
64 % gelesen
 
 
... Als Lena schließlich den Bericht beendet hatte, dehnte sich das Schweigen zwischen den zwei Frauen aus, bis es Lena nicht mehr ertragen konnte und sie Merit ungeduldig zurief: „Nun sag schon endlich, was du davon hältst!“ Merit schaute Lena, die sich stöhnend an die schmerzende Schläfe faßte, aufmerksam an und begann dann bedächtig zu sprechen: „Du, hast ihm also von deinem Verlobten in Deutschland erzählt. Du hast ihm gesagt, daß du den Mann immer noch liebst? Du hast ihm vorgeworfen, daß er an deiner ganzen Misere schuld ist, und dann hast du ihn geküßt? Danach versuchst du zu fliehen und wirst prompt von deinem Erzfeind gefangengenommen. Retenu hat anscheinend, trotz aller Widrigkeiten deinerseits, deine Spur aufgenommen, hat sich in höchste Gefahr begeben und dich aus deinem selbstverschuldeten Dilemma befreit. Das ist ja wirklich unverzeihlich von ihm. Nachdem du ihn also zurückgewiesen, gekränkt und in Lebensgefahr gebracht hast, würdest du dich ernsthaft wundern, wenn Retenu sich von dir abwenden würde?“ Lena wurde ganz still. Merits Worte hatten ihr klar gemacht, was sie schon lange selber wußte, sich aber nicht hatte eingestehen wollen – nämlich, daß ihre Wut zum größten Teil ihr selber galt. Sie hatte nur nicht einsehen wollen, daß sie sich total falsch verhalten und Retenu völlig ungerecht behandelt hatte. Verzweifelt sah sie zu Merit auf. „Ich habe wohl so ziemlich alles falsch gemacht, was es falschzumachen gab, was?“ „Nun ganz so schlimm wird es schon nicht sein,“ antwortete die Dienerin, „Vielleicht solltest du einfach mal ehrlich zu dir selber sein und dann auch offen mit Retenu sprechen. Ich denke, daß deine Gefühle für ihn tiefer gehen, als du dir eingestehen willst und solange du das nicht akzeptierst, belügst du vor allem dich selbst.“ Damit verließ Merit den Raum und ließ eine sehr nachdenkliche Lena zurück.

                *

Lena kam die Zeit endlos vor, in der sie nichts von Retenu hörte. Dann kam eines Tages ein Diener des Schaichs und überbrachte ihr die Nachricht, daß sie an diesem Abend tanzen müsse. Lena war beinahe euphorisch, denn sie hoffte, daß Retenu im großen Saal anwesend sein würde. Merit  ...

Seite: 51 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31