Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
86 % gelesen
 
 
... „Komm mit.“ sagte Merit mit einem vielversprechenden Blick. „Es gibt noch mehr zu sehen.“ Sie gingen durch die blühende Pracht und Lena konnte sich kaum sattsehen. Endlich spürte sie wieder das Leben in sich und sie beschloß, irgendwie in Retenus Nähe zu gelangen, wenn nicht mit Erlaubnis, dann eben ohne. Entschlossen straffte sie die Schultern und warf Merit ein dankbares Lächeln zu. Sie fühlte, wie ihre Lebensgeister zurückkehrten und ihr Tatendrang wuchs. Sie hatten eine Unterbrechung in der Mauer erreicht und mit Staunen sah Lena plötzlich vor sich den trägen breiten Fluß schimmern. Breite steinerne Stufen, führten zum Nil hinab und verschwanden in den grünen Fluten. Papyrusschilf wuchs links und rechts davon und verhüllte wie mit einem grünen Mantel die weißgestrichenen Mauern. Lena zog ihre Schuhe aus und ließ sie ins Gras fallen. Sie ging langsam die Treppe hinab, bis das Wasser des Nils ihre Füße umspülte, dann setzte sie sich auf eine Stufe und ließ die kühle Brise, die über den Strom wehte, durch ihr Haar streichen. Zufrieden blickte Merit auf sie herab. Die Ablenkung schien ihrem Schützling gutzutun, sie sah schon viel gesünder aus. Merit ließ sich neben Lena nieder und strich ihr eine Strähne des rotgoldenen Haares aus der Stirn. „Na, meine Kleine, geht es dir jetzt ein bißchen besser?“ „Ja, es geht mir besser, Merit. Danke, daß du mich an diesen wunderbaren Ort gebracht hast. Aber weiß du, es läßt mir einfach keine Ruhe, daß ich nichts Näheres über den Zustand von Retenu erfahren kann, daß man mich nicht zu ihm läßt. Warum schickt er mir keine Nachricht; warum läßt er mich nicht zu sich rufen.“ Sie schaute verzweifelt zu Merit auf. Merit verstand die Gefühle der jungen Frau inzwischen recht gut. Sie hatte in langen Gesprächen alles über den Aufenthalt in Luxor und über Lenas inzwischen gewachsenen Gefühle für den Sohn des Schaichs erfahren. Merits Augen wichen Lenas aus, sie ließ sie unruhig über die grünen Wellen gleiten. „Was ist?“ fragte Lena alarmiert, „du verschweigst mir doch etwas!“ Ängstlich suchte sie den Blick der Dienerin. „Sein Zustand hat sich doch nicht etwa verschlechtert? So sag doch was los ist,“ flehte sie.  ...
Seite: 68 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31