Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
85 % gelesen
 
 
... und gaben ihr die Schuld an seiner Verletzung. Merit tröstete Lena und redete ihr ein, daß die Leute sich mit der Zeit schon wieder beruhigen würden. Die Gemüter waren jedoch sehr aufgebracht, da der wahre Sündenbock fehlte. Die intensive Fahndung nach Rasul war ergebnislos geblieben. Er war wie vom Erdboden verschwunden. Schaich Abdul hatte sich natürlich von der kriminellen Handlung seines Dieners distanziert und behauptet, er wüßte nichts davon. Man konnte nicht nachweisen, ob er den Auftrag für diese Tat gegeben hatte oder nicht und somit blieb er unbehelligt. All diese Tatsachen ließen momentan nur eine Person zu, der man zumindest einen Anteil der Schuld zuschieben konnte und diese Person war nun einmal Lena. Mit ausschlaggebend war auch, daß sich der Sohn des Schaichs nur sehr langsam erholte und man allgemein sehr besorgt über seinen Zustand war. Lena war es nicht erlaubt ihn zu sehen und ihr Schuldbewußtsein und ihre Sorgen malten sich auf ihren Zügen ab. Auch hatte sie an Gewicht verloren und Merit, die ihr nicht böse war wie all die anderen, betrachtete sie mit Sorge. Das Mädchen war von einer Ruhelosigkeit erfüllt, die von ihrer inneren Zerrissenheit herrührte. Da sich in diesen Tagen niemand um Lena kümmerte und es niemand zu interessieren schien, was sie tat oder ließ, kam Merit der Gedanke, ihr den großen Park der Villa zu zeigen, der zum Nil hinunter führte. Vorher war Lena ja höchstens der Aufenthalt im großen Innenhof gestattet gewesen; aber da auch der Park von hohen Mauern begrenzt war, wagte es Merit sich über die Anweisungen des Schaichs hinwegzusetzen. So nahm sie an einem schönen warmen Morgen Lena bei der Hand und zog sie hinter sich her durch die Gänge der Villa, durch den Innenhof und durch eine der beiden kleinen Pforten hinaus. Aus ihrer Lethargie erwacht, sah Lena staunend um sich. Ein riesiger Park dehnte sich hier aus. Die Mauern, die ihn begrenzten, waren kaum zu sehen, so groß und dicht bewachsen war dieser Garten. Palmen waren in Reihen gepflanzt, Obstbäume setzten bunte Tupfer dazwischen und überall von den Mauern oder zwischen den Bäumen wucherten bunten Teppiche von Blumen. Lena atmete tief die vielen verschiedenen Düfte ein, die den Pflanzen entströmten und Merit sah das erste leichte Lächeln ihre Lippen kräuseln, seit sie von Luxor heimgekehrt war.  ...
Seite: 67 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31