Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
82 % gelesen
 
 
... vergrabenem Gesicht sitzen. Ihre Gedanken überschlugen sich. Die ganze Sache war ihre Schuld! Durch ihren Trotz und ihren Leichtsinn hatte sie Retenu immer wieder in unmögliche Situationen gebracht, ja, ihn sogar fast getötet. Heiße Tränen quollen zwischen ihren Fingern hindurch und tropften auf das verschmutzte schwarze Kleid. Sie wußte nicht, wie lange sie so gekauert hatte, als sich die Türe endlich wieder öffnete. Zögernd erhob sich Lena, wischte sich die Tränen ab und schaute fragend in die gütigen Augen des Arztes. Er machte einen beruhigende Geste und sprach dann in langsamem Arabisch auf sie ein. Lena verstand, daß Retenu viel Blut verloren hatte und viel Ruhe brauchte, aber außer Gefahr war. Dankbar ergriff sie die Hand des Doktors doch dieser entzog sie ihr verlegen und verließ mit einem Lächeln und seiner Schwester im Gefolge das Hotel. Der Chauffeur saß an einem kleinen Tisch in der Ecke des Zimmers und sein dunkles Gesicht wirkte ebenso erleichtert, wie das von Lena. Er schob einen der Stühle neben das breite Hotelbett und bedeutete Lena, sich zu setzen. Dankend nickte sie ihm zu und sank schwer auf die Sitzgelegenheit. Sie blickte auf das Gesicht hinab, daß sie inzwischen nicht mehr missen wollte. Er war so blaß. Das wirre schwarze Haar betonte noch die Fahlheit seiner sonst so braunen Haut. Vorsichtig ergriff Lena seine Hand, die regungslos auf der Bettdecke lag. Sie strich ihm das Haar aus der Stirn und wunderte sich, wie weich es sich anfühlte. Sie merkte kaum, wie ihr die Tränen wieder aus den Augenwinkeln rannen und ihre Wangen benetzten. Schon dreimal war ihr Retenu zur Hilfe gekommen; zwei Mal hatte er sogar sein Leben für sie aufs Spiel gesetzt. Und - wie hatte sie es ihm bisher gedankt? Sie konnte nicht erwarten, daß er ihre anfänglichen Kapriolen verstand. Er konnte ja nichts dafür, daß man sie ihm zum Geschenk gemacht hatte. Und sie hatte sich nicht besser gegen ihre unerwünschten Gefühle im gegenüber zu wehren gewußt, als mit ungerechtfertigten Affronts gegen seine Person. Den einzigen Vorwurf, den sie ihm wirklich machen konnte war, daß er ihr die Freiheit nicht geschenkt hatte. Aber wußte sie denn, ob es ihm überhaupt möglich gewesen wäre, ihr diesen großen Gefallen zu tun? Hätte es der Schaich Ibrahim, sein Vater, überhaupt erlaubt? Sie hatte  ...
Seite: 65 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31