Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

1001 Tanz

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Vorwort
2. Der Verlobungsantrag
3. Die Entführung
4. Auf dem Schiff
5. Die Suche
6. Die Reise
7. Die Auktion
8. Der Besitzer
9. Im Hause des Schaichs
10. Die 1. Rettung
11. Das Geschenk
12. Der Fluchtversuch
13. Die Gefangennahme
14. Die 2. Rettung
15. Der Tempel bei Nacht
16. Der Detektiv
17. Verwirrte Gefühle
18. Der Angriff und die 3. Rettung
19. Sehnsucht
20. Die Angst vor erneutem Verkauf
21. Der heimliche Abtransport
22. Unerwartete Befreiung
23. Die Entscheidung
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
87 % gelesen
 
 
... Merit wandte sich ihr zu und machte eine beschwichtigende Geste. „Nein, nein. Sein Zustand ist unverändert. Es ist nur ..... ach, ich wollte nicht mit dir darüber reden.“ „Jetzt laß mich doch nicht betteln, Merit.“ sagte Lena eindringlich und endlich entschloß sich die dunkelhäutige Frau zu sprechen. „Ich habe gehört, daß Retenu nach dir gefragt haben soll, doch er ist noch zu schwach, um seinen Willen beim Schaich durchzusetzen. Der Herr Ibrahim hat allen Bediensteten strengstens untersagt dich zu seinem Sohn zu lassen. Ich wollte dir das nicht sagen weil ich Angst habe, daß du auf dumme Gedanken kommen könntest.“ Forschend richtete sie ihren Blick auf Lena. Doch diese antwortete mit Unschuldsmiene und größter Sanftmut: „aber nein, Merit. Was sollte ich denn auch groß unternehmen?“ Mied aber den Blick der Älteren. Noch lange streiften sie durch den großen Park und als sie ins Haus zurückkehrten, brach schon die Dämmerung herein. Nachdem Lena nun wußte, daß Retenu nicht einfach das Interesse an ihr verloren hatte, sondern der Schaich ein Wiedersehen verhinderte, hatte sie nur noch einen Gedanken: Retenu wiederzusehen. Dies war jedoch so gut wie unmöglich. Die Villa war riesengroß und Lena hatte keine Ahnung, wo sich Retenus Räume befanden. Tag und Nacht schlich sie immer wieder durch die zahllosen Gänge des Hauses um erst einmal herauszufinden, wo im Gebäude der Schaichsohn sich aufhielt. Sie konnte Merit nicht danach fragen, da diese sonst sofort hellhörig und mißtrauisch geworden wäre. Tage waren vergangen, als Lena, auf einem ihrer Pirschgänge einen Diener mit einem Tablett voller Speisen und Getränke entdeckte. Mit großem Abstand, jede Deckung wie ein Jäger nutzend, folgte sie ihm bis zu einer Türe im Erdgeschoß. Der Diener trat ein und verschloß die Tür äußerst sorgsam hinter sich. Es mußte sich um Retenus Zimmer handeln, denn alle anderen Bewohner des Hauses aßen entweder in der Küche oder im großen Saal. Zufrieden schlich sich Lena zurück in ihre Räume und prägte sich die Gänge, die sie durchschritt, genauestens ein. Nun mußte sie nur noch herausfinden, wann der günstigste Zeitpunkt war, ihren Plan zu verwirklichen. Da der Raum, den sie heimlich aufsuchen wollte, sich im Erdgeschoß  ...
Seite: 69 von 79
©Elena Merz
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31