Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
69 % gelesen
 
 
... ich hier nicht so die Möglichkeiten habe. An der Uniklinik legt man viel mehr Wert auf die Ausbildung der Assistensärzte."
"Und wann?"
"Nächsten Monat. Ab März."
"Und freust du dich?"
"Ja, schon. Es hat ja auch lang genug gedauert, bis ich endlich Antwort erhielt."
"Schön für dich. Das freut mich echt."
"Blöd ist nur, dass wir dann nicht mehr zusammen Kaffee trinken können."
"Du wirst jemand anderen finden, der mit dir Kaffee trinkt."
"Ja bestimmt. Trotzdem."
"Ja, ich weiß, was du meinst."
Ich wusste es nicht, aber ich tat so um gefasst zu wirken. In Wahrheit war dies ein Schlag ins Gesicht. Er würde gehen. Ich würde ihn womöglich nie wieder sehen. Wo sich doch in letzter Zeit alle Menschen verabschiedet hatten, mit denen ich meine letzten Jahre verbrachte, musste nun auch er gehen. Der Gedanke daran, ihn bald nicht mehr zu sehen schmerzte unheimlich. Mein Magen zog sich zusammen und ich hatte das Gefühl jeden Moment umzufallen.
"Aber noch bin ich ja da."
"Ja. Noch."
"Tja dann, ich will dich nicht von deinem Feierabend abhalten."
"Schon gut."
"Ich kann dich gut leiden Maya. Ehrlich, ich mag dich echt."
"Tatsächlich?"
"Ja. Du bist witzig und nett. Und du bist sehr schlau. Ich mag schlaue Menschen."
"Schön. Danke. Ich kann dich auch gut leiden."
Nein, nicht nur das, ich denke, dass wir heiraten sollten und gemeinsam alt werden sollten. An Kinder brauchen wir ja jetzt noch nicht zu denken, aber heiraten will ich dich und dann gehen wir in jeder Pause zusammen Kaffee trinken, allein. Und du wirst auch nicht das Krankenhaus wechseln. Und es wird dir egal sein, was ich unter meinem Kittel trage.
"Ich werd dann mal."
"Ja, schönen Feierabend."
Er lächelte und ging in Richtung Intensivstation. Es war ein langer Flur und ich blieb stehen und schaute ihm solange nach, bis er hinter einer Tür verschwand. Er war weg und ich musste langsam anfangen, mich mit diesem Gefühl anzufreunden. Bis März waren es nur noch zwei Wochen.

                   

21


Ich ging mit gemischten Gefühlen nach Hause.
Ich war traurig und geschockt, dass in zwei Wochen die imaginäre Beziehung zwischen ihm und mir beendet sein sollte. Und er hatte bereits vor einem halben Jahr den Antrag gestellt. Das bedeutete, dass ihm nicht die Bohne was an mir lag, sonst hätte  ...
Seite: 65 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31