Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
66 % gelesen
 
 
... auf meinem Weg. Ich heulte immer noch. Ich konnte einfach nicht aufhören. Ich wusste gar nicht genau, wieso ich weinte. Schließlich war es meine Entscheidung. Meine erste richtige Entscheidung und ich heulte wie verrückt. Das Leben ist manchmal komisch. In diesem Moment war mir alles egal. Meine Eltern, Chris, die Arbeit, alles war nicht mehr wichtig.
Ich wollte nur nach Hause und für immer im Bett bleiben. Ich wusste, dass dies nicht möglich war, aber ich versuchte trotzdem ganz fest daran zu glauben.

Henry stand einige Tage später bei mir vor der Tür. Ich kam gerade aus dem Krankenhaus und er saß auf der Treppe.
"Alles ok?"
"Weiß nicht. Bei dir?"
"Weiß nicht."
Schweigen. Henry saß weiterhin auf der Treppe und ich stand vor ihm.
"Ich geh dann."
"Ok."
Er stand auf und ging an mir vorbei ohne mich anzusehen. Auch ich schaute ihn nicht an. Ich stieg die letzten Stufen zu meiner Wohnung hoch.
"Denkst du, dass ich etwas falsch gemacht habe?"
"Was meinst du?"
"Ist es meine Schuld? Ich meine, ich bin nicht der tolle Draufgänger, der viel Geld hat und die Frauen abschleppt. Denkst du, dass er deshalb nichts mehr mit mir zu tun haben wollte?"
"Nein. Immerhin ist auch Mark nicht der tolle Draufgänger. Es nicht deine Schuld."
"Weißt du das genau? Bist du dir ganz sicher?"
"Ich weiß, dass es nicht so ist."
Henry nickte nur.
"Gut. Dann geh ich jetzt."
"Er wollte dir einen Gefallen tun. Er wollte verhindern, dass du so wirst wie er und alles aufgibst."
"Dann hat er aber eine komische Art, mir das zu zeigen."
"Denkst du, du kannst ihm verzeihen?"
"Ich weiß nicht. Ich denke eher nicht. Selbst wenn, er will mich nicht weiter in seinem Leben haben. Den Gefallen kann ich ihm tun, aber dafür soll er sein schlechtes Gewissen noch eine Weile ertragen müssen."
Wieder schwiegen wir beide.
"Ist das zu hart?"
"Das kann ich nicht beurteilen."
"Hast du nochmal mit ihm geredet?"
"Ja. Und du?"
"Nein. Und ich denke auch nicht, dass ich das nochmal tun werde."
"Wie du meinst Henry."
"Was hat er gesagt?"
"Was?"
"Mark, was hat er gesagt?"
"Dass es ihm Leid tut und er aber weiß, dass es nur so zu einem Ende kommen konnte."
"Wir werden vielleicht nie wieder miteinander reden. Krass."
"Irgendwann werdet ihr euch wiedersehen und dann könnt ihr nochmal über  ...
Seite: 62 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31