Druckansicht: drucken - zurück

Der Minotaurustraum

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Minotaurustraum_25-62.htm
Das Museum
In Trance?
Realität und Traum...
Im Tempel des Gottes
Der schöne Jüngling
Das Wiedersehen
Verwirrende Gedanken
Der Traummann aus der Vergangenheit
Sehnsucht
Die Strafe
Träume ohne Ende
Unverstanden
Traumbegegnung
Liebe ohne Chance
Sieg der Versuchung
Verbotene Pfade
Angst
Höhle ohne Wiederkehr
Das Verließ
Zwischen zwei Welten und zwischen zwei Männern
Verzweiflung
Geküsst von der Vergangenheit
Das Ende naht
Der Weg zur Freiheit
Gegenwart und Vergangenheit dem Tode nah
Der letzte Ausweg
Der Kampf
Angst um Tina
Flucht in eine neue Welt
Ende eines Traums und ein neuer Anfang
... Als sie das Atrium schon fast verlassen hatte, hörte sie nochmals die Stimme der Verhaßten: „Ich werde morgen früh mit dir zum Hause deines Vaters gehen, denn auch ich habe etwas mit ihm zu besprechen.“ Bedrückt kehrte Elena in den großen Säulensaal zurück, wo sie betend vor dem Standbild des Stiergottes niedersank. Sie hatte Angst, daß die bösartige hohe Frau ihrem Vater von ihrem Fehlverhalten erzählen würde. Und ihr Vater war ein strenger Mann. So flehte Elena alle Götter um Hilfe an. Fast alle, denn den Minotaurus verachtete sie inzwischen fast genauso sehr wie seine höchste Dienerin. In dieser Nacht fand sie keine Ruhe. Angst und Sorge plagten sie und wenn sie kurz in einen unruhigen Schlummer fiel, schreckte sie bald mit Angstschweiß auf der Stirne aus schrecklichen Alpträumen wieder auf. Endlich schickte der Morgen sein rötliches Licht durch das Fenster herein. Noch bevor die Priesterin, mit der sie den Raum teilte, erwachte, war Elena fertig gekämmt und angezogen. Sie wollte der Hohe-Priesterin auf keinen Fall einen Grund zu irgendeiner Kritik liefern. Diese erschien auch schon kurze Zeit später und bedeutete Elena wortlos ihr zu folgen. Die hohe Frau ritt auf einem geschmückten Esel, während das Mädchen zu Fuß nebenherging. Als sie das Gelände des Tempels hinter sich ließen und durch die blühende Landschaft wanderten, atmete Elena auf und für einen Moment kam ihr all das Böse, das sie erleben mußte wie ein schlechter Traum vor. Doch sobald sie auf die reitende Gestalt neben sich blickte, wußte sie wieder, daß alles nur allzu wahr war. Bald hatten sie die gepflasterten Straßen des Ortes erreicht und hielten kurz darauf vor der Türe des Hauses der Familie Simeriotakis. Überrascht und erfreut wurde sie von ihrer Mutter begrüßt. Ihr Vater gab sich zurückhaltend, aber ein stolzes Leuchten verriet, daß auch er seine Tochter mit Wohlwollen betrachtete. Elena`s Schwestern und ihr jüngerer Bruder waren nicht anwesend. Die Priesterin zog sich mit Elena`s Vater bald darauf in dessen Geschäftsgemach zurück und Elena wurde wieder von Furcht befallen. Die Mutter schien das zu bemerken und fragte sie, um sie von ihren Gedanken abzulenken, gekünstelt fröhlich über ihr Leben im Tempel aus, während sie ihr Speise und Trank reichte. Automatisch  ...
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »

 52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/