Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Serva

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. Vorwort
2. Urlaub
3. Der Flug
4. Der Anschlag
5. Das Verhör
6. Die Verhandlung
7. Der Kerker
8. Mira
9. Angebot und ?
10. ? Nachfrage
11. Triumpf
12. Die Auslöse
13. Die Fahrt
14. Trautes Heim?
15. Bumerang
16. Die Flucht
17. Sand im Getriebe
18. Das Schnappen der Falle
19. Die Gala
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
41 % gelesen
 
 
... Grinsen auf den Lippen nahm sie das Kreidestück von ihrem Bord und ging damit zur gegenüberliegenden Nische. Vorsichtig sah sie sich um. Niemand schien sie zu bemerken. ?Das ist mein Abschiedsgeschenk, Mira?, flüsterte sie leise, während ihr Handrüchen die erste Ziffer der Zahl löschte, die vermutlich den Preis darstellte. Es war nicht sonderlich schwer die Acht ohne größere Spuren zu entfernen. Erheblich mehr Mühe kostete es, sie durch eine sechs zu ersetzen, ohne dass es auffiel.
Sylvia trat einen Schritt zurück und betrachtete ihr Werk. Voller Abscheu dachte sie an Mira. Das geschah ihr recht. Damit würde sie ihre Schulden nicht decken. Ein gehässiges Lächeln, dann wandte sich Sylvia ab. Aber das sollte nicht mehr ihr Problem sein. Sie würde jetzt hier raus spazieren. Ganz unauffällig, so wie Mira vorhin.
Sie traute ihren Augen kaum. Es schien zu funktionieren. Sie blickte nach rechts und links. All die Mädchen, die in ihren Nischen hockten, kauerten, standen. Sylvia empfand so etwas wie Abscheu. Sie würde sich das nicht antun lassen. Nie im Leben! Da vorn war bereits der Tisch mit dem Krug. Im Vorbeigehen griff sie nach einem Stückchen Fladenbrot und stopfe es sich in den Mund. Nur nicht nervös wirken. Immer weiter näherte sie sich dem großen, raumteilenden Vorhang und damit auch der Tür, die hoffentlich in die ersehnte Freiheit führte. Noch fünf Meter. Noch einmal sah sie zurück in den Saal, dann griff ihre Hand nach der Türklinke. Sie glaubte, dass schon allein der Lärm ihres Herzschlages ausreichen müsste, um alles Personal im Umkreis von 100 Metern zu alarmieren. Irgendwie hatte sie gar nicht recht damit gerechnet, doch die Tür ließ sich widerstandslos öffnen. Von draußen flutete gleißendes Sonnenlicht herein. Sylvia kniff die Augen zusammen. So, der Tanz hatte also begonnen.
Explosionsartig sprintete sie los. Einfach geradeaus, bis sich ihre Augen an das grelle Sonnenlicht gewöhnt hatten. Hier draußen herrschte eine schier unerträgliche Glut. Die Luft war zum Schneiden dick. Dann schälten sich langsam Umrisse aus dem gleißenden Licht. Der Hof war staubiger, glühend heißer Sand unter ihren nackten Fußsohlen. Sie spürte, wie ihr geschwächter Körper zu keuchen begann und die kochende Luft in sich ein sog. Da vorn war das Eingangstor, die hohe Mauer, welche den Hof umgab, das rostige, scharfkantige Gitter, welches die Toreinfahrt versperrte. Atemlos sah sie sich um. Ein Wachmann trat aus dem Pförtnerhäuschen.  ...
Seite: 29 von 70
©Anthony Tinamis
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31