Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
99 % gelesen
 
 
... den Himmel und konnte nun tatsächlich spüren, wie sie auf meinem Gesicht landeten. Es sah fast so aus, als würden alle Sterne vom Himmel fallen.
Jetzt fehlte nur noch eins. Aber ich wusste, dass dies nicht passieren würde. Es war mir egal, es war auch so ein toller Augenblick.
"Ich dachte mir, dass ich dich hier finde."
Ich erschrak, ich wusste, wer hinter mir stand. Ich kannte diese Stimme, aber ich drehte mich nicht um. Ich stand weiterhin am Ende des Daches und blickte auf die Stadt.
"Ich hab lange gebraucht, um zu begreifen, dass ich dich nicht finden muss. Du warst die ganze Zeit schon da. Und ich wusste es auch die ganze Zeit über."
Ich rührte mich keinen Zentimeter.
"Was hat dich dann solange aufgehalten?"
"Du. Und ich. Du musstest erst zu dir selbst finden, wissen was du möchtest, was du für dich möchtest. Und ich musste das auch."
"Und? Hast du es gefunden?"
Ich blieb ganz ruhig, obwohl mir mein Herz in der Brust beinahe zersprang.
"Ich denke schon. Immerhin bin ich hier."
"Und was jetzt?"
"Du drehst dich um und wir gehen heiße Schokolade trinken."
Ich schloss die Augen. Bekam kaum noch Luft.
"Maya?"
Ich drehte mich um, sah ihn an. Danny reichte mir seine Hand.
Es war der perfekte Moment. Mein perfekter Moment. Ich würde seine Hand nehmen und wir würden gemeinsam in unser Leben gehen.
Ich trat einen Schritt auf ihn zu.
Die Steine unter meinen Füßen gaben nach und ich rutschte weg. Dannys Gesicht verzog sich mit einem Mal und er schrie mir irgendwas entgegen. Ich konnte ihn nicht hören. Es kam mir vor, als würde alles ganz langsam geschehen und um mich herum wurde es ganz still.
Ich wusste, was passieren würde und ich hatte komischerweise gar keine Angst. Es war alles wahr geworden. Ich hatte alle auf meinem Weg überholt und war nun schon im Ziel angekommen. Weiter sollte es für mich nicht gehen. Hier und jetzt sollte Schluss sein. Ich hatte alles gefunden, wonach ich suchte. Ich war glücklich, trotz dass es jetzt schon zu Ende sein würde, war ich glücklich. Eine Schneeflocke landete auf meinem ausgestreckten Arm. Auch sie hatte alle anderen hinter sich gelassen und war bereit, mit mir zusammen ins Ziel zu gehen. Sie schmolz gar nicht, sie wartete geduldig auf mich.
Ich blickte Danny in die Augen und sah, dass er versuchte meine Hand zu greifen, welche ich ihm immer noch entgegenhielt.
Meine Eltern tauchten  ...
Seite: 93 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31