Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Die Zone

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. Grosses Kino
2. Die Begegnung
3. Die Sperre
4. Die Disco
5. Die Last
6. Das Krankenhaus
7. Die Polizeistunde
8. Die Garage
9. Im Auge des Sturms
10. Tango Adrenalino
11. Nachwort
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
44 % gelesen
 
 
... Lena mitten auf der pechschwarzen Asphaltdecke zusammenbrach.


Das Krankenhaus


Als Benjamin endlich wieder zu sich gekommen war, spürte er den nassen, kalten Asphalt unter sich. Ein Regenschauer oder der fische Tau einer klaren Nacht?
Renne, Benjamin, Renne! Er zwang die gemeine innere Stimme, endlich damit aufzuhören. Er konnte nicht mehr, war noch immer völlig außer Atem. Lena lag neben ihm auf dem Rücken und stöhnte leise. Sie blinzelte und versuchte, die Augen offen zu halten. „Was ist los, Ben?“-
Dieser hätte die Worte fast nicht verstanden. Doch dann strich Ben ihr durchs Haar. „Wir schaffen das. Ich bringe dich jetzt ins Krankenhaus, dann wird alles gut.“-
Lena nickte noch, bevor ihr die Augen zufielen. Benjamin ließ seine Stirn auf den nassen Asphalt sinken. „Oh Gott, gib mir Kraft!“ Er musste es schaffen! Sein Blick glitt über Lena, die reglos auf der nassen Straße lag. „Verfluchte Kacke!“
Er würde es schaffen!
Los, Ben, los, du musst dich beeilen!
Dieser schüttelte verzweifelt den Kopf, doch er kämpfte sich auf die Beine. Bis zum Hospital konnte es nicht mehr so weit sein. Er sah sich um. Die Straße war völlig menschenleer. Wie lange hatte er heute Abend schon keine Sirene mehr gehört? „Also gut, einen Versuch ist es wert...“ Die Worte verhallten ungehört in der Nacht.
Seine Hand griff nach Lena. Mit aller Kraft versuchte er sie empor zu zerren. Vielleicht funktionierte es, wenn er sich etwas unter sie schob? Es war schwierig genug, sich selbst Lena gegen den Rücken zu lehnen. Er wollte gerade ihre Arme über die Schultern ziehen, als sie zusammensackte und wieder auf der Straße lag. Ben fluchte. Lena weh zu tun war das letzte, was er beabsichtigte.
Vielleicht konnte er sie auf den Arm nehmen und vor sich her tragen? Das müsste doch gehen, im Fernsehen sieht das immer so leicht aus.
Er zerrte erneut an ihrem Körper. Ben, stell dir einfach vor, du müsstest sie über deine Schwelle tragen, he, he...
Ben verfluchte diese vorlaute innere Stimme, doch zum Schweigen bringen konnte er sie genauso wenig.
Ben, du musst dir vorstellen, du trägst Lena über deine Wohnungsschwelle zum Bett, he, he...
Frustriert ließ dieser Lena los. „Dann mach du es doch, verdammt noch Mal!“ Er wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß aus  ...
Seite: 27 von 60
©Anthony Tinamis
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31