Druckansicht: drucken - zurŘck

Die Zone

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Die-Zone-Horror-Thriller_17-1.htm
Ich lade Sie ein, diesen Alptraum mit mir gemeinsam zu erleben.

So hatte sich Benjamin Weidmann das erste Date mit Leandra nicht vorgestellt. An diesem wichtigen Abend scheint wirklich alles schief zu gehen. Doch noch ahnt Benjamin nicht, wie schlimm es noch werden kann. Dass diese Nacht sein Leben unwiederbringlich zeichnen wird!
Grosses Kino
Die Begegnung
Die Sperre
Die Disco
Die Last
Das Krankenhaus
Die Polizeistunde
Die Garage
Im Auge des Sturms
Tango Adrenalino
Nachwort

die
ZonE



Grosses Kino


Sabrina Whitestorm und Leonardt Johnson in dem rührenden Liebesepos MINUS MAL MINUS IST PLUS. Ironischerweise konnten weder Benjamin noch Lena diesen Film vermeiden.
Der Kinosaal war mit weinroten Vorhängen und bequemen Polstersitzen im gleichen Farbton ausstaffiert. Der Film lief seit zwanzig Minuten, doch die wenigen Zuschauer wurden zunehmend unruhiger. Getuschel, flüsternde Worte. Dann irgendwo ein heißeres, aufgebrachtes Hhhheeyyy aus Richtung Leinwand.
So wenig Menschen wie heute Abend hatte Lena in ihrem Lieblingskino noch nie erlebt. Besonders in den vorderen Sitzreihen herrschte Unruhe, die sich immer weiter aufschaukelte. Zum Glück hatten es sich die zwei im hinteren Drittel des Saals bequem gemacht. Lena stieß Benjamin leicht an und deutete nach vorn.
Dieser hob die Schultern und schüttelte mit dem Kopf. „Sooo schlecht ist der Film nun auch wieder nicht, oder?“ -
Lena wandte sich ihm vollends zu. Das Gesicht zu einer vielsagenden Grimasse verzogen, als sie ein lang gezogenes „Nahhhjahhh!“ von sich gab. -
Ben lacht. „Okay, du hast ja Recht. Man hätte die Story an manchen Stellen sicher noch optimaler ausreizen können.“-
Jetzt war es Lena, die ein lautes Kichern unterdrücken musste. „Noch Optimaler..? Welche Story?“ Ihre Stimme quietschte, so dass sie erschrocken eine Hand auf den Mund legte. Für ein erstes Date, welches Ben und sie hierher geführt hatte, war dieser Film geradezu ein Desaster. „Ich will nicht übertreiben, aber der Streifen ist grottenschlecht!“ -
„Da werde ich dir nicht widersprechen.“ -
Auf den vorderen Rängen wurden wieder Stimmen laut. Lena zuckte zusammen, als eine Glasflasche an der Leinwand zerplatzte und einen dunkelbraunen Fleck hinterließ. Ein Mann schrie etwas und rannte fluchend den breiten Mittelgang zwischen den größtenteils leeren Sitzreihen hinauf. Die Augen aufgerissen presste er die rechte Hand auf den linken Unterarm. Als er vorbei raste, blieb Lena das Lachen im Hals stecken. Blut sickerte am Ellenbogen durch den Hemdsärmel und hinterließ dunkle Flecke auf seiner hellen Hose.
„Was zur Hölle ist denn dort vorne los?“ flüsterte Lena.-
Licht flutete in den Saal, als der Mann hinausstürmte. Dann flog die Tür zurück ins Schloss.
„Keine  ...
« zur├╝ck bl├Ąttern
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 16. 01. 2008
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/