Druckansicht: drucken - zurŘck

Trojanische Gepflogenheiten

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Trojanische-Gepflogenheiten_11-1.htm
Der Tod einer Regisseurin verschl├Ągt drei Detektive einer New Yorker Detektei auf eine multinationale Raumstation.

Hinter der glamour├Âsen Fassade des ├Ârtlichen Schauspieler- und Theatermilieus sto├čen sie auf Machenschaften, wogegen der Mord beinahe bedeutungslos erscheint.
Trojanische Gepflogenheiten
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6

Trojanische Gepflogenheiten



Kapitel 1


Es war Sonntagabend um 20:10 Uhr, als sich unser Shuttle vom JFK-Airport New York mit direktem Ziel Troja 2 in die Luft erhob. In der mittleren Sitzreihe waren drei Pl├Ątze f├╝r uns reserviert. Dunn sa├č in der Mitte, Vanessa zu seiner Linken, ich zu seiner Rechten. Ein brisanter Fall sollte uns bevorstehen, welcher der Detektei Steelwynch erst vor wenigen Stunden von hoher Stelle zugetragen worden war.
Genauer gesagt war es so, dass Dunn mich eine Stunde zuvor zu Hause kontaktiert und zum Flughafen bestellt hatte. Ich sollte Kleidung f├╝r ein paar Tage einpacken und mich auf einen Besuch auf Troja 2 freuen. Mehr hatte er nicht preisgegeben, aber dass es sich um einen Fall handeln w├╝rde, war mir auch so klar. Gesagt, getan, ich fuhr also per Taxi zum Flughafen - und wen musste ich da neben Dunn auf mich warten sehen? Vanessa Crown, Ex-Studienbekannte und seit ein paar Tagen leider auch Kollegin bei Steelwynch. Lieber h├Ątte ich mit Dunn alleine gearbeitet oder mit irgendjemand anderem, blo├č nicht mit Vanessa! Doch bei diesem Fall war sie dummerweise mit von der Partie. Im t├Ąglichen Geschehen in der Firma artikulierte ich mich bislang ganz gut mit ihr. Es brauchte ja schlie├člich keiner zu wissen, dass wir zu Studienzeiten keine Freundinnen gewesen sind und ich sie auch heute noch nicht leiden konnte.
Unser Spacebus hatte die Erdatmosph├Ąre gerade verlassen, da holte Dunn ein paar Unterlagen aus seiner kleinen Aktentasche. Wir hatten einen Mord aufzukl├Ąren - noch dazu einen Mord an einer fl├╝chtigen Bekannten von mir.
?Nun, meine Damen, ich habe hier f├╝r jeden eine detaillierte Brosch├╝re mit allen bekannten Fakten zu unserem Fall. Kollege Wirsh hat diese Daten vorab angefordert und Chief Winston, der Sicherheitschef von Troja 2, hat sie mir kurz vor unserem Abflug via Interline zugeschickt. Bevor wir den Raumhafen erreicht haben, sollten wir die Informationen ausgiebig studiert haben!?
Dann ├╝berreichte er Vanessa und mir je ein Exemplar.
?Kayla...?, sprach er mich an. ?Sie sagten vorhin, Sie kannten das Opfer fl├╝chtig. Was hatten Sie mit Miss Michaels und dieser Agentur Bellisare, f├╝r die sie t├Ątig war, noch mal zu tun??
?Unsere Bekanntschaft war nur kurz.?, antwortete ich wahrheitsgem├Ą├č. ?Ich habe bei dieser Agentur vorgesprochen. Das war ein paar Wochen bevor ich bei Steelwynch anfing.?
?Vorgesprochen??, horchte Vanessa auf und lugte neugierig zu mir her├╝ber. ?Du wolltest Schauspielerin  ...
« zur├╝ck bl├Ąttern
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 03. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/