Druckansicht: drucken - zurŘck

Serva

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/SERVA-Sklavin-der-Wueste_4-58.htm
Vorwort
Urlaub
Der Flug
Der Anschlag
Das Verh├Âr
Die Verhandlung
Der Kerker
Mira
Angebot und ?
? Nachfrage
Triumpf
Die Ausl├Âse
Die Fahrt
Trautes Heim?
Bumerang
Die Flucht
Sand im Getriebe
Das Schnappen der Falle
Die Gala
... schon einiges dazu, unter diesen Bedingungen nicht v├Âllig die Kontrolle ├╝ber das Fahrzeug zu verlieren. Doch eines sollte sie zugeben: Das hier sah eher nach allem andern aus, als nach ihrem Weg. Sie w├╝rde umkehren m├╝ssen. Auf der Strecke zur├╝ck, die sie gekommen war. Solange, bis sie wieder sicher sein konnte, auf der richtigen Strecke zu sein. Verdammt, dabei hatte sie sich tats├Ąchlich vorgenommen, keinen Schritt zur├╝ck zu machen. Doch unter diesen Umst├Ąnden...
Der Wagen drehte im D├╝nental und holte Schwung, um auf seinen eigenen Spuren den Hang hinauf zu kriechen. Das Auto holperte. Die Steuerung war unter diesen Bedingungen sowieso eher mit der eines Bootes vergleichbar. Unter Vollgas k├Ąmpften sich die R├Ąder dem Kamm entgegen. Sylvia versuchte am Lenkrad jedem seitlichen Ausbrechen entgegenzusteuern. Doch wenige Meter vor der Kuppe gab der Motor auf. Mit einem Plupp ruckte der Wagen und es herrschte Stille unter der Haube. Langsam rutschten die R├Ąder zur├╝ck ins Tal.
?Shit!?, entfuhr es Sylvia. Das war zwecklos an dieser Stelle. Schlie├člich hatten D├╝nen dummerweise immer eine flache und eine Steile Seite. Was hatte sie jetzt f├╝r Optionen? Vielleicht sollte sie im D├╝nental entlang fahren, bis sie irgendwo diesen Misth├╝gel ├╝berqueren konnte. Das w├Ąre ein h├Âllischer Umweg. Aber vielleicht traf sie ja unterwegs auf den Fahrweg? ?Und was, wenn nicht, Sylvi? Selbst, wenn du eine Stelle findest, an der du ├╝ber diese D├╝ne zur├╝ck kommst, wie geht es dann weiter. Schlie├člich kommt danach die n├Ąchste, und dann die n├Ąchste und so weiter.'
Klar, das wusste sie auch selbst. Aber was, wenn sie jetzt weiter in die ungef├Ąhre Richtung der so genannten Strasse fuhr. Vielleicht w├╝rde sie diese nie wieder finden. Um ehrlich zu sein bezweifelte sie langsam, dass nach diesem Sturm ├╝berhaupt noch etwas von dem Weg ├╝brig war. Was also, wenn sie einfach weiter in die Richtung fuhr, die ihr das Gef├╝hl vorschrieb. Sie erschauerte. Das erste mal, dass sie sich eingestand, was ?nach Gef├╝hl fahren? tats├Ąchlich bedeutete. N├Ąmlich, dass man keine Ahnung hatte, wohin es gehen sollte. Sie musste diesen Gedanken unterdr├╝cken. Ihn mit allen Mitteln bek├Ąmpfen. Nein, sie kannte die Richtung! Bis jetzt war sie die ganze Zeit quer zu den D├╝nen gefahren. Warum zum Teufel sollte sie das nicht einfach weiter so handhaben. Es war die Richtung des Fahrwegs und somit auch ihre Richtung. Ohne sich noch weiter zu verunsichern, startete Sie den Motor erneut,  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 13. 02. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/