Druckansicht: drucken - zurück

Der Minotaurustraum

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Minotaurustraum_25-69.htm
Das Museum
In Trance?
Realität und Traum...
Im Tempel des Gottes
Der schöne Jüngling
Das Wiedersehen
Verwirrende Gedanken
Der Traummann aus der Vergangenheit
Sehnsucht
Die Strafe
Träume ohne Ende
Unverstanden
Traumbegegnung
Liebe ohne Chance
Sieg der Versuchung
Verbotene Pfade
Angst
Höhle ohne Wiederkehr
Das Verließ
Zwischen zwei Welten und zwischen zwei Männern
Verzweiflung
Geküsst von der Vergangenheit
Das Ende naht
Der Weg zur Freiheit
Gegenwart und Vergangenheit dem Tode nah
Der letzte Ausweg
Der Kampf
Angst um Tina
Flucht in eine neue Welt
Ende eines Traums und ein neuer Anfang
... sich immer wieder zur Ruhe mahnen. Er wußte genau, daß wenn er in Panik verfiel, alles für ihn und die Geliebte verloren war. Eine Befreiung während des Festes war unmöglich, denn die Mädchen waren unter ständiger Aufsicht von Priestern und Priesterinnen. Auch auf dem späteren Weg zum Labyrinth wurden sie streng bewacht. Kräftigere Priester hatten die Aufgabe die Zuschauer, die den Weg der Prozession säumten, zurückzudrängen und den Weg freizuhalten. Es gab wirklich nur eine einzige Chance: in die Höhle einzudringen, wenn das Fest auf seinem Höhepunkt war, wenn die Priester und die Zuschauer zur Arena und in die Orte zurückgekehrt waren, wo festlich getafelt und getrunken wurde und nur die Wachen und vereinzelte Betrunkene noch vor Ort waren. Die Wächter, die vor dem Eingang der Höhle postiert waren, mussten außer Gefecht gesetzt werden. Angelo mußte noch einmal den alten Perikles aufsuchen, ihn bitten sein Versprechen einzulösen und ihm einen Betäubungstrank zu mischen. Er mußte ihm einfach helfen, sonst war alles verloren. Die Mädchen hatten ihren Tanz nun beendet und Angelo und die anderen jungen Männer kamen mit ihrem Stiertanz an die Reihe. Er sah mit brennendem Blick der schmalen Gestalt seiner Geliebten nach, als sie mit gesenktem Kopf hinter den anderen Mädchen aus der Arena schritt. Kurz bevor sie das Tor passierte, hob sie den Blick und sah ihn direkt an. Die verzweifelte Sehnsucht und die tiefe Resignation, die aus ihren Augen sprachen, schnitten Angelo tief ins Herz. „Ich werde dich retten, koste es was es wolle.“ Er sprach diesen Gedanken nicht laut aus, aber er konzentrierte sich mit aller Macht seines Herzens und seiner Sinne darauf und hoffte, daß seine seelische Botschaft zu Elena durchdringen würde. Beinahe schien es ihm, als ob in ihrem Blick ein Hoffnungsschimmer aufglimmen würde, aber in diesem Moment durchschritten die Mädchen, mit ihnen Elena, das Tor und er war sich nicht mehr sicher, ob nicht sein hoffendes Herz ihm dies nur vorgegaukelt hatte. Die jungen Männer erhoben sich der Reihe nach, um ihre lebensgefährlichen Kunststücke zu absolvieren. Als Angelo mit seinem Stiertanz an der Reihe war, war er so nervös und abgelenkt, daß er beim Absprung von dem Tier zu dicht neben dessen Hörnern landete und beinahe verletzt worden wäre. Im letzten Augenblick  ...
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »

 59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/