Druckansicht: drucken - zurück

Der Minotaurustraum

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Minotaurustraum_25-56.htm
Das Museum
In Trance?
Realität und Traum...
Im Tempel des Gottes
Der schöne Jüngling
Das Wiedersehen
Verwirrende Gedanken
Der Traummann aus der Vergangenheit
Sehnsucht
Die Strafe
Träume ohne Ende
Unverstanden
Traumbegegnung
Liebe ohne Chance
Sieg der Versuchung
Verbotene Pfade
Angst
Höhle ohne Wiederkehr
Das Verließ
Zwischen zwei Welten und zwischen zwei Männern
Verzweiflung
Geküsst von der Vergangenheit
Das Ende naht
Der Weg zur Freiheit
Gegenwart und Vergangenheit dem Tode nah
Der letzte Ausweg
Der Kampf
Angst um Tina
Flucht in eine neue Welt
Ende eines Traums und ein neuer Anfang
... hatte? Immer mehr und mehr sträubte sich Elenas Geist gegen die ganze Unlogik in dieser Geschichte. Perikles hatte recht, warum sollte ein Gott, der Leben erschuf, dieses auf solche grausige Weise beenden wollen? Ihr Trotz begann sich zu regen. Nein, sie wollte nicht wie ein Lamm zur Schlachtbank geführt werden. Sie wollte leben, sie wollte lieben, sie wollte bei Angelo sein bis zu ihrem Tod. Ruckartig setzte sie sich auf ihrem Lager auf. Sie mußte Angelo eine Nachricht zukommen lassen, sie musste von hier fliehen. Fieberhaft überlegte sie, ihre Gedanken suchten panisch nach einem Ausweg, aber ihr fiel keiner ein. Resigniert ließ sie sich wieder zurücksinken und stille Tränen der Verzweiflung liefen über ihre Wangen, wo sie im Mondlicht glänzende Spuren hinterließen.


Geküsst von der Vergangenheit

Ich saß immer noch da und starrte auf das Bild. Diesmal war ich nicht einmal eingeschlafen, während ich das Schicksal von Elena miterlebte. Wie ein Film waren die Bilder vor meinem geistigen Auge vorübergezogen. Langsam stand ich auf und ging auf den Ausgang zu. Der Wärter winkte mir nach, als ich auf die Straße trat. Die Ereignisse um Angelo und Elena schienen sich zu einem schrecklichen Höhepunkt zuzuspitzen und ich konnte ihre Zukunft nicht beeinflussen, konnte sie nicht warnen oder ihnen helfen. Ich fühlte mich den beiden verliebten jungen Menschen und ihrem Schicksal mit jedem Mal, da ich ihnen „begegnete“, mehr verbunden und es machte mich verzweifelt und zornig, daß ich nur Zuschauer am Rande des Geschehens war. Wenn ich schon das alles miterleben mußte, wollte ich, ich hätte eingreifen und etwas verändern können. Ich konnte jetzt noch nicht gleich nach Hause zurückkehren, mußte mich erst einmal abregen. Ich bog also in eine Nebenstraße ein und betrachtete die alten, schön verschnörkelten Hausfassaden und die kleinen Schaufenster mit ihren Auslagen. Es war wärmer geworden und ein schönes Abendrot wurde von dem aufsteigenden Nebel in eine pastellrosarote Dunstigkeit verwandelt. Ich blieb abrupt stehen, weil ich glaubte, ich hätte Schritte gehört, die mir folgten. Blödsinn. Ich ging energisch weiter. Verfolgungswahn fehlte mir noch zu meinem Glück. Dann könnte ich tatsächlich zu einen Psychiater rennen und ihm von Stiergöttern, Handküsse verteilenden Unbekannten und nächtlichen Verfolgern  ...

  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »

 46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/