Druckansicht: drucken - zurück

Dorfdallas

Kurzromane

URL: https://ebooks4free.glory-domains.de/Dorf-Dallas_21-56.htm
Vorwort:
Wichtige Fremdworte vom Land:
Die Party
Schwer verliebt
Ein Stern, ein Kuss
In der WaldhĂŒtte
Eine unruhige Nacht
Gesundes Misstrauen
Die Badezimmerkatastrophe
Hundeintelligenz
Ausgenutztes Mitleid
Liebesleid
Eifersucht
Außergewöhnliches Menu
Das „Aaraweih“
Die SchlÀgerei
Das MĂŒllmonster
Geschichten?
Neue Freunde
Nacktbad mit frivolen Folgen
Capri-Katastrophe
Ein seltsamer Anruf
VerhÀngnisvolle Party
Die Rettung der Trotzigen
... klingelte das Telefon zum dritten Mal. Diesmal war es aller-dings Micki, der mit einiger Enttäuschung erfuhr, daß er Gitta heute abend nicht sehen könnte.


Verhängnisvolle Party

Erst während dieses Telefonates wurde auch Karena aufge-klärt, was Gitta für diesen Abend geplant hatte, um sie mal aus`m üblichen Trott herauszureißen und andere Leute zu treffen: sie hatte mit einem Bekannten namens „Schrulli“ ausgemacht, daß er sie und Karena gegen 21 Uhr abholen sollte und sie dann mit auf eine Party der „Dark Freckles“ nehmen würde. Die „Freckles“ waren eine Motorradclique aus der Umgebung, bei der Schrulli Mitglied war. Die Fete würde in deren Clubhaus stattfinden und es würden auch Mitglieder anderer Cliquen dabeisein. Karena war zwar nicht ganz so begeistert, was sie Gitta aber geflissentlich verschwieg. Schließlich hatte diese sich diesen Trip ja extra ihr zuliebe einfallen lassen. Auf die „Freckles“ angesprochen pflegte Karena normalerweise zu erklären, dass sie den Club für einen Kindergarten für Große hielt und dass bei den Mit-gliedern (durften natürlich nur Männer werden) die Frau, falls denn bedauerlicherweise vorhanden, erst nach`m Mo-torrad, der Clique, 25 Misthäufen und sonst noch was ran-gierte. Trotz ihrer nicht besonders tollen Meinung über die-se Herren der Schöpfung war Karena gespannt, denn sie hatte das Clubhaus der Freckles noch nie von innen gesehen. Micki war eher entsetzt, denn seiner Ansicht nach war dies kein Ort und kein Umgang für zwei Mädchen, die alleine unterwegs waren. Da Gitta ihn aber beruhigte und er wußte, daß sie ein paar der Mitglieder kannte, ließ er sie schließlich gottergeben ziehen. Wenig später ertönte Gittas Türklingel und Schrulli stand unten, um sie abzuholen. Der große, kor-pulente Kerl mit den kurzen Igelhaaren grinste und verlud die beiden Mädchen in seinen alten VW-Käfer; das Motor-rad hatte er wohlweislich zuhause gelassen. Es war nur eine kurze Fahrt, dann war das Clubhaus erreicht. Neugierig starrte Karena aus dem Autofenster, während Schrulli noch einparkte. Es handelte sich um ein schmalbrüstiges, altes Haus mit einem angebauten Stall. Praktisch für die Inhaber und ihre etwas lauteren Feten war, daß das Objekt am Orts-rand lag und alle anderen bewohnten Häuser mindestens 500 Meter  ...

  « zurĂŒck blĂ€ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ĂŒberarbeitet werden - weiter lesen »

 46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62 


(c) by ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 06. 07. 2008
Besuchen Sie uns im Netz: https://ebooks4free.glory-domains.de/