Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
84 % gelesen
 
 
... Ben öffnete indessen die zweite Flasche Wein.
"Ich will ehrlich zu dir sein. Das klingt wirklich nicht gut. Das klingt sogar ziemlich scheiße. Aber vielleicht ist es für sie tatsächlich an der Zeit sich zu verändern. Ben ihr seid immerhin seit mehr als sechs Jahren zusammen, mit einigen Abzügen."
"Wir waren mehr als sechs Jahre zusammen, mit einigen Abzügen."
"Ach komm, das renkt sich wieder ein. Ihr habt schon so vieles geschafft."
"Nein Maya. Es ist zu spät. Ich bin nicht der Richtige für sie. Ich war es auch niemals. Das tut echt weh."
Aber du bist doch Sportstudent.
"Und was hast du jetzt vor?"
"Ich muss erstmal sehen, wo ich heute Nacht penne. Morgen fahr ich zu meinen Eltern und hol dann nach und nach meine Sachen aus der Wohnung."
"Bist du dir sicher, dass es wirklich vorbei ist?"
"Ja. So sicher wie noch nie."
"Also wenn du willst, kannst du die Nacht auch hier schlafen. Wir klappen das Sofa für dich aus und ich hab auch noch eine Decke für dich."
Bin ich völlig irre?
Ich wollte das nicht sagen. Ich wollte nicht, dass Ben hier war und mir das alles erzählte. Ich wollte von nichts etwas wissen, das war ja mein Plan. Aber er war mein Freund. Zumindest war er der Freund meiner besten Freundin. Also er war der Freund von der Frau, die vor sechs Jahren meine beste Freundin war. Also war er doch mein Freund.
"Was überlegst du?"
"Nichts. Gar nichts. Bleib einfach hier und wir trinken gemütlich unseren Wein."
"Ok. Danke."
"Tut mir Leid, dass ich dir nicht helfen kann."
"Du hilfst mir damit schon sehr. Und mit dem Wein, obwohl dieses Zeug grässlich schmeckt."
"Darauf trinke ich."
Wir leerten auch noch die zweite Flasche und redeten über alte Zeiten. Als der Wein zur Neige ging, fiel mir die halbvolle Flasche Martini ein, die ich im Kühlschrank hatte, seitdem ich in diese Wohnung gezogen war.
"Was machst du eigentlich so?"
"Ach nichts besonderes. Ich arbeite immer noch im Krankenhaus. Eine Weile hing ich mit so drei Typen ab. Der eine war ein Säufer, der andere ein Verlierer und der dritte ist drogensüchtig."
"Also wirklich nichts besonderes."
"Du sagst es."
Wir stießen mit unserem Pseudomartini an und ich erzählte Ben die Geschehnisse von den Tagen zuvor.
Je mehr Alkohol wir tranken, desto lockerer wurde die Stimmung und als ich aufstehen wollte, hielt er mich fest und zog mich zu sich. Wir küssten  ...
Seite: 79 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31