Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
4 % gelesen
 
 
... nicht. Es geht um das Gefühl, dass vielleicht doch in letzter Sekunde jemand kommt und mich davon abhält."
"Aber wenn du nicht springen willst, wieso willst du dann davon abgehalten werden? Wovor denn überhaupt? Davon auf dem Dach eines Hochhauses zu sitzen? Setz dich nicht auf das Dach, das könnte dein Tod sein!"
Wenn er Drogen genommen hatte, war Danny ein Meister darin, in sämtliche Wunden eine extra Portion Salz zu streuen.
"Vielleicht will ich ja in Würde sterben und nicht wie du langsam vor mich hin vegetieren mit irgendwelchem Zeug, das durch meine Adern fließt."
"Versuchs mal Baby, dann würdest du dich nie wieder auf irgendein Dach setzen wollen."
"Solange sie sich auf mich setzt, ist mir das egal."
"Danke Mark."
"Außerdem kann man nicht in Würde sterben. Wenn man tot ist, ist man tot. Man verrottet. Was ist daran würdevoll?"
"Maya, du bist doch Krankenschwester, du siehst das doch tagtäglich. Vielleicht denkst du deshalb so oft darüber nach. Weil dir der Tod ständig begegnet."
"Dann bestell ihm doch beim nächsten Mal einen schönen Gruß. Er kann mich mal!"
So oder so ähnlich liefen die meisten unserer Gespräche ab. Aber wir hatten auch Spaß miteinander. Besonders immer dann, wenn Henry sich in irgendwelche wirren Erklärungen verstrickte. Dies passierte immer dann, wenn seine Mutter ihn anrief und wissen wollte, wann er denn nach Hause kommt und ob er was gegessen hätte.
"Das weiß ich noch nicht. Ja Mama, hab ich. Wir haben uns eine Pizza bestellt. Mama du weißt, dass ich kein Obst esse. Mach nicht meine Ernährung für meine Brille verantwortlich. Was soll das denn heißen? Nenn mich nicht immer Kleiner. Ich weiß es noch nicht. Ich bin bei Mark. Wir spielen Computer und sehen uns einen Film an. Ich frag Mark nicht, ob er mal bei uns übernachten möchte. Weil er nicht möchte. Das weiß ich eben. Mama nun hör aber auf."
Es war großartig, besonders wenn Mark oder Danny immer noch irgendwelche Kommentare ins Telefon schrien. Sie benahmen sich wie Kinder. Sie waren Kinder. Wir waren es. Aber auch solche Abende, bei denen die Witze meist auf Henrys Kosten gemacht wurden endeten teilweise wieder in leeren Gesprächen.
"Henry Alter, du bist der beschissenste Lügner, den die Welt je gesehen hat. Sieh mich an, mir glauben alle den Scheiß,  ...
Seite: 5 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31