Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
46 % gelesen
 
 
... es die Nachbarn.
Der Anruf meines Vaters ließ mir igrendwie keine Ruhe. Wir spielten unser Spiel jetzt seit fast fünf Jahren. Sollte es auch noch die nächsten fünf Jahre so weiter gehen? Oder die nächsten zehn. Es musste doch möglich sein, dass wir normal miteinander umgehen konnten. Ich kann mich doch nicht für den Rest meines Lebens für all meine Entscheidungen rechtfertigen oder gar entschuldigen. Ich hatte es so satt. Wut stieg in mir auf. Wut darüber, wie meine Eltern mich sahen, was sie in mir sahen. Ihre missratene Tochter, die ihr Leben wegwirft und allen großen Chancen aus dem Weg geht. Nochmehr aber, war ich darüber wütend, dass sie vielleicht Recht hatten. Immer öfter hatte ich an den Tagen zuvor daran gezweifelt, ob ich wirklich dieses Leben führen wollte. Mein Leben. Ich stand vor dem Spiegel und versuchte, dass zu sehen, was sie gesehen hatten. Damals, als ich noch klein war. Versuchte das zu sehen, was sie jetzt in mir sahen. Eine andere Maya. Eine junge Frau, die zwar aussah, wie ihre Tochter, es aber doch irgendwie nicht war. Und ich versuchte mich selbst zu sehen, so wie ich war. Ich konnte es nicht. Es war zu schwer. Dabei sollte es doch gar nicht schwer sein. Wenn ich doch wirklich so glücklich war in meiner kleinen Welt, dann konnte ich das sehr gut verstecken. Sogar vor mir selbst.

                    

15


"Mark, wie siehst du mich?"
"Ach Maya, fang doch jetzt nicht mit sowas an. Es ist Wochenende und ich will heut ordentlich einen drauf machen. Ständig hängst du mir mit deinen Gefühlen in den Ohren."
"Es interessiert mich aber."
"Vielleicht würde es dir besser gehen, wenn du nicht ständig über jeden kleinsten Scheiß nachdenken würdest."
"Du denkst also es geht mir schlecht."
"Das hab ich nicht gesagt."
"Aber gemeint."
"Dir ist doch eh egal, was ich sage. Du drehst dir die Worte doch sowieso nach der deiner Nase. Egal was ich zu dir sage, du findest sofort hunderte Varianten, die Dinge so zu legen, dass sie passen."
"So bin ich nunmal."
"Ja und das ist echt dämlich."
Mark drehte mir den Rücken zu und lief Richtung Bad. Doch plötzlich drehte er sich um und kam auf mich zu.
"Weißt du früher... früher da warst du cool und hast jeden Scheiß mitgemacht. Man konnte  ...
Seite: 44 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31