Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

An den Tagen zuvor

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
1. 1
2. 2
3. 3
4. 4
5. 5
6. 6
7. 7
8. 8
9. 9
10. 10
11. 11
12. 12
13. 13
14. 14
15. 15
16. 16
17. 17
18. 18
19. 19
20. 20
21. 21
22. 22
23. 23
24. 24
25. 26
26. 25
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
16 % gelesen
 
 
... der perfekte Moment. Es wird leicht schneien und der Himmel wird duch den Schnee rot leuchten. Ich werde mich umdrehen und in seine Augen sehen. Er sieht mich an. Ich stehe auf. Wir gehen aufeinander zu. Er reicht mir seine Hand. Ich nehme sie dankend an und wir gehen gemeinsam in die Nacht und in ein neues Leben. In mein neues Leben. In unser neues Leben. Furchtbar melancholisch, aber doch ein schöner Gedanke.
Bevor ich zur Arbeit ging, blieb ich nochmal kurz neben dem Anrufbeantworter stehen. Die Lampe leuchtete immernoch. Es war als wollte sich mich mit ihrem Leuchten verhöhnen. Als wollte sie sagen "Schau mal wie schön ich leuchten kann und wenn du nichts unternimmst, dann lechte ich immer so weiter.".
Eine Nachricht. Das Krankenhaus? Bestimmt nicht. Die sprechen nicht auf den AB. Es konnten nur meine Eltern sein. Ich wusste, ich würde nicht drumrum kommen, mir die Nachricht anzuhören. Sicher, ich könnte sie sofort löschen und würde vielleicht nie erfahren, wer mich erreichen wollte. Aber meine Neugier war doch stärker. Meine Gefühle mischten sich plötzlich. Ich war voller Spannung und gleichzeitig auch genervt, da ich nur meine Eltern im Kopf hatte. Wieso hatte ich soviel Angst davor, diese eine blöde Nachricht abzuhören. Ich musste es tun, noch bevor ich zur Arbeit ging. Ich drückte den Wiedergabeknopf.
"Eine neue Nachricht. Empfangen heute um 4:36 Uhr: Maya hier ist Danny. Ich ruf nur an, falls wir uns heute morgen nicht mehr sehen und du dich wunderst, wo du aufgewacht bist. Du warst bei mir. Nachricht beendet."
Danny? Seltsam, ich war sogar etwas enttäuscht darüber, dass meine Mutter nicht angerufen hatte. Immerhin war es bereits 15 Uhr. Sie wird mich doch wohl nicht mit Ignoranz bestrafen wollen, weil ich nicht zum Essen gekommen bin? Und weil ich nicht angerufen hatte. Weil ich nie anrufe. Weil ich wohl die schlimmste Tochter der Welt bin und sie sich meinetwegen nicht mehr auf die Straße traut. Nein halt, der letzte Punkt ist Unsinn, daran ist sie selbst Schuld. Ich musste los.

                   

7


Im Krankenhaus war das selbe wie jedesmal an Neujahr los. Idioten, die sich mit Feuerwerk gegenseitig abgeschossen hatten.
"Na du scheinst ja ordentlich gefeiert zu haben gestern."
"Was? Wie kommst du darauf?"
Toll, meine Kollegin sah mir sofort an, dass  ...
Seite: 16 von 94
©Sandra Hanke
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31